Hartenfels

Einst wohnte hier mal ein Ritter.

Von seiner Behausung ist heute nichts mehr zu finden. Gipfelkreuz, Sitzbank und zwei Schilder künden von dem historischen Ort. Eine der hölzernen Tafeln beschreibt die Lage der Burg und ihrer Verteidigungsanlagen, wie Wälle und Gräben.

Das Gipfelkreuz.

Der in 531 Meter Höhe befindliche Fels liegt östlich von Neukirchen und ist heute ein toller Aussichtspunkt auf Neukirchen.
An, oder besser in diesem Berg finden sich noch andere Sehenswürdigkeiten. Höhlen wie das Schnackenloch, Franzosenloch und das Windloch.

Hartenfels - Schild
Holztafel mit Beschreibung der Burganlage

Erreichbar ist der Flecken nach meinem Wissen nur zu Fuß. Um den Berg herum gibt es viele Wege. Ausgeschilderte Wanderwege, steilere oder eher sanft nach oben steigende Pfade. Naturbelassene Wege sind sie alle, zumindest oben.

Ich bin von Peilstein aus über die “nordöstliche Route heraufgekrakselt. Die ortskundige Wanderführerin nahm Rücksicht auf meine Kondition…

Beim so gemächlichen Wandern versuchte man mir ein Vers in oberpfäzischer Mundart durch ständiges Vorsagen näher zu bringen.
“Is des woua, dass a Groua in am Joua hinterm Oua a Scheppal Houa wachsn loua ko”.
Nun ja, wenn sie jetzt glauben ich hätte gewusst wie man das schreibt, oder das ich den Vers auf Anhieb verstanden hätte, nein. Ich habe ein wenig recherchieren müssen und bin hier (Boarische Wikipedia) fündig geworden.

An meiner Aussprache für diesen Vers wird noch gearbeitet…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 + 6 =